Format-Details
The Anthologist (Serie / SciFi)
(Metropolis Studios)
NICHT IM SPIELMODUL VERFÜGBAR
Das Jahr 1927: James McAllister ist ein begeistertet Autor von Sciencefiction-Kurzgeschichten. Eines Tages bekommt er die Gelegenheit, seine Werke der ganzen Welt zu präsentieren. "The Anthologist" erzählt diese Geschichten.


weiters Bild anzeigen
weiters Bild anzeigen
weiters Bild anzeigen
1x01 - Die Invasoren (1 Slot)
Versunken in Gedanken stößt McAllister auf der Straße mit einem anderen Mann zusammen, unzählige seiner Notizen verstreuen sich auf dem Boden. Der fremde Mann wirft einen kurzen Blick darauf und ist begeistert.
Wir schreiben Jahr 1988. Die fünfköpfige Crew um Major Mike Bradhill befindet sich auf dem Rückflug vom Mars und transportieren einige Artefakte, die eine frühere intelligente Zivilisation auf dem Mars beweisen, doch nun ist der Planet nur noch eine Ödnis. Die Crew begibt sich in die Stasiskammern, doch gerade als niemand mehr wach ist, gibt es eine Explosion und das Raumschiff kommt vom Kurs ab.
Bradhill erwacht, offenbar ist die auf zwei Jahre ausgelegte Batterie des Schiffes am Ende. Auch die anderen vier Kammern tauen auf, doch zwei Crewmitglieder sind tot – offenbar waren sie sehr lange unterwegs. Die drei steigen aus dem Schiff auf einen Strand. Sie sind zuhause, doch es sind weit und breit keine Menschen zu sehen. Als sie den Strand entlang gehen, entdecken sie seltsame Metallbauten – für den Linguisten Marcus eindeutig außerirdisch. Bradhill versetzt seine Leute in Alarmbereitschaft: während sie zum Mars unterwegs waren, haben die Marsianer offenbar ihren Planeten verlassen und die Erde überfallen.
Nach zwei Tagesmärschen bestätigt sich das: eine Stadt aus metallenen und kristallinen Bauten tut sich vor ihnen auf, die neue Hauptstadt der Außerirdischen, als erstes errichtet nach der Eroberung. Auf den Straßen tummeln sich Marsianer, die den Menschen erstaunlich ähnlich sehen. Bradhill sieht nur eine Chance für die Menschheit: sie müssen den Anführer der Marsianer in einem Überraschungsangriff gefangen nehmen. Als sie auf den Palast zustürmen, versucht Astronom Grath die anderen beiden plötzlich zurückzurufen, doch Bradhill hat bereits seine Waffe gezogen, schießt den Weg frei und stürmt in den Palast, der sich innen jedoch als eine Art Markthalle entpuppt. Da werden sie von einer Garde Marsianer attackiert, festgenommen und in eine Zelle gesteckt. Grath erklärt den anderen beiden, dies könne nicht die Erde sein: die Sonne bewege sich in die falsche Richtung, doch Bradhill wirft ein, dass das Raumschiff gar nicht genug Energie gehabt habe, das Sonnensystem zu verlassen.
Nachts starrt Grath in den mondlosen Sternenhimmel, erstarrt plötzlich und flüstert den anderen beiden zu, wo sie sich befinden: auf der der Erde gegenüberliegenden Seite der Sonne, auf einem Planeten, den man von der Erde nie hat beobachten können.
Auf der Erde indessen werden die fünf Astronauten für tot erklärt nachdem das verschollene Raumschiff über keine Energie mehr verfügen kann. Admiral Heatherton blickt auf die Straßen New Yorks, die nie ein Außerirdischer betreten hat.
1x02 - Die Rebellen (1 Slot)
Der Verleger Stemford will das Risiko wagen und McAllisters Werke veröffentlichen. Doch der Mut wird nicht belohnt: die Leute tun seine Geschichten als Kinderkram und Phantasterei ab.
Im Jahr 2085 haben Roboter, einst von den Menschen geschaffen, um sich das Leben zu erleichtert, die Herrschaft über den Planeten übernommen. Auch John und Emma leben unter einem Dach mit einer Gruppe Roboter und müssen für unförmigen, chromglänzenden Gestalten Hausarbeiten erledigen, zu denen diesen die nötige Feinmotorik fehlt. Doch John hat ein Geheimnis: nachts trifft er sich heimlich mit den Mitgliedern einer Rebellengruppe um General Kilmer, der die Unterdrückung beenden will.
Eines Nachts machen sie sich auf den Weg zur Großen Fabrik. Dort werden die Roboter nicht nur hergestellt, sondern dort ist auch der zentrale Roboterverstand aufgebaut, eine gigantische Maschine, die alle Roboter über den Äther miteinander vernetzt. Es gelingt ihnen, in die Halle einzubrechen und die Fließbänder lahmzulegen. Um den zentralen Verstand zu zerstören, hat Kilmer allen Mitgliedern der Rebellen einen Sprengsatz mitgegeben, um diesen an den Schwachpunkten der Maschine anzubringen. Doch plötzlich steht Emma vor John. Sie bittet ihn, die Roboter zu verschonen. John fragt sie nach dem Grund und sie betet die Vorzüge der Roboter herunter, fast als stünde sie unter Hypnose. Als sein Besitzer Robo Zeta erscheint, bringt John den Sprengsatz an und der Roboterverstand fliegt in die Luft. Robo Zeta bricht zusammen und stößt seine letzten Worte aus: „Wir hätten aus der Geschichte lernen müssen“. Da bricht auch die Macht, die die Roboter über Emma hatten und sie stürmt begeistert auf Jo zu.
[spoiler]Fünf Jahr später: John und Emma gehen zu Bett und schließen ihre Starkstromadern an einen Generator, um sich über Nacht aufzuladen. Ein kleiner fliegender Roboter verrichtet indessen die Hausarbeit.[/spoiler]
1x03 - Utopia (1 Slot)
Stemford bittet McAllister, bodenständigere Geschichten zu schreiben, Geschichten, die die Menschen verstehen. Er ist mit dem Entschluss selbst unzufrieden, aber anders läuft das Geschäft nicht.
Wir schreiben das Jahr 1975. Die Menschen haben die gesamte Erde erforscht, kein Mysterium ist mehr offen geblieben. Bis auf einen kleinen weißen Fleck, der auf den Seekarten verblieben ist: das sagenumwobene Madagascar-Dreieck. Mehrere Versuche waren unternommen worden, dieses Gebiet zu kartographieren, doch nie kam ein Schiff von dort zurück.
Der Abenteurer Dennis Scofield will das Risiko eingehen. Seine Freunde halten ihn für verrückt, doch Dennis ist überzeugt, dass dies die letzte Möglichkeit ist, auf der Erde ein echtes Abenteuer zu erleben. Nach mehrtägiger Fahrt erreicht er mit seiner Söldner-Crew das Dreieck, da zieht ein Sturm auf und plötzlich läuft die „Sea Queen“ auf Grund: Dennis hat eine Insel entdeckt, mitten in der unbekannten See. Da einige Hütten auf einem Hügel zu sehen ist, bewaffnen sich die Ankömmlinge für den Fall, von Wilden angegriffen werden, doch überraschenderweise sind die Fremden, auf die sie treffen, freundlich und sprechen sogar ihre Sprache.
Dennis erfährt von Fred, dem Inselobersten, dass er in Utopia gelandet sei, der Welt der Zukunft, abseits von Krieg und Zerstörung. Die Crew lässt es sich gut gehen, dabei wird Dennis von einem im Schatten versteckten Mann gewarnt, er solle sich umsehen und verstehen. Nach einigen Tagen machen sie sich auf den Weg zur „Sea Queen“, doch die ist verschwunden. Fred erklärt ihnen, dass ihre Einzelteile in der Stadt verbaut wurden, weil es der Insel an Ressourcen fehlt. Dennis fragt aufgebracht, wie sie die Insel denn noch verlassen könnten und Fred antwortet ihnen, [spoiler]dass auch sie gebraucht würden. Da nie eine Frau die Insel lebend betreten hat, muss Utopia seinen Bestand mit gestrandeten Seeleuten sichern[/spoiler].
1x04 - Die Erinnerungen (1 Slot)
McAllister hat auf Stemfords Drängen Geschichten um Raumschiffe und Außerirdische zurückgestellt, doch es findet sich weiterhin kein Publikum. Als Stemford McAllister gerade mitteilen will, dass er ihn nicht weiter verlegen kann, taucht ein anonymer Sponsor auf. Im Jahr 2044 blüht der Handel mit Neurocom, menschlichem Hirngewebe. Zusammen mit einer neuartigen Flüssigkeit injiziert, steigert sich die Denkleistung enorm - allerdings nur für einen kurzen Zeitraum, dann sterben die neuen Zellen ab. Peter Geller ist auf regelmäßige Neurocom-Injektionen angewiesen, denn er arbeitet in einem Architektur-Rechenzentrum und ist dafür zuständig, die Stabilität von kilometerhohen Wolkenkratzern sicher zu stellen. Eines Tages stellt Freundin Lizzie fest, dass Peter schnell gereizt ist. Er meint, er würde schlecht schlafen und begibt sich zu einem Hypnotiseur, der ihm verborgene Erinnerungen entlockt - doch es sind nicht seine eigenen. Peter sieht Operationen, bei denen Toten das Gehirn entnommen und anschließend verarbeitet wird - er ist bei Neurotech, dem Hersteller von Neurocom. Peter beschließt, nachforschen zu müssen, wieso er diese Erinnerungen hat und begibt sich zu Neurotech. Dort weiß niemand Rat, doch Peter kennt sich intuitiv in dem Gebäude aus und findet einen Weg zu den geheimen Unterlagen in einem Safe, dessen Zahlenkombination er kennt. Gerade als Peter ein Gutachten entdeckt, das die Sicherheit von Neurocom in Frage stellt, kommt ein junger Mann zur Tür rein, schaut überrascht, als er den offenen Safe sieht, dann grinst er. Er erklärt, dass Peter irrtümlich die Hirnzellen vom ehemaligen Konzernchef bekommen habe, den er getötet hatte, als der herausfand, dass zu viele Neurocom-Injektionen dafür sorgen, dass sich Erinnerungen manifestieren. Da zieht Peter eine Waffe aus dem Schreibtisch und erschießt den Mann, doch hereinstürmende Sicherheitsleute führen ihn ab. [spoiler]Lizzie besucht Peter in der Psychiatrie - er leidet an unheilbarer Schizophrenie. Da hat sie plötzlich eine unheimliche Erinnerung: sie sieht, wie Peter sie erschießt.[/spoiler]
1x05 - Das Saurier-Plateau (1 Slot)
McAllister ist neugierig, wer der geheimnisvolle Sponsor ist, der das Magazin mit seinen Geschichten trotz des schlechten Absatzes finanziert. Er verfolgt, wohin die Hefte gehen – eine Spur führt ihn ins Millionärsviertel.
Im Jahr 1933: Frank Roberts und sein Co-Pilot Doug Hershill überfliegen die Küste Brasiliens, als plötzlich ein gewaltiger Knall die Maschine erschüttert. Rauch steigt aus dem Motor auf, Frank kann das Flugzeug nicht mehr in der Luft halten, sie stürzen auf einem gewaltigen Plateau mitten im Regenwald ab.
Da einige palmartigen Gewächse ihren Sturz abfedern, überleben beide. Doug hat sich die Knöchel verstaucht, Frank nur einige blaue Flecke. Erfolglos versuchen sie, mit ihrem Funkgerät Kontakt zur Zivilisation aufzunehmen, niemand antwortet. Während Doug versucht, das Flugzeug wieder flugfähig zu machen, sieht sich Frank nach etwas Essbarem um, doch er entdeckt nur Früchte, die er noch nie gesehen hat. Gerade als er umdrehen will, weil ihm die Hitze zu schaffen macht, geschieht Unglaubliches: ein Iguanosaurus kreuzt seinen Weg. Frank geht ihm nach und entdeckt weitere lebende Dinosaurier. Er kehrt zu Doug zurück und erzählt ihm, dass sie für diese Entdeckung weltberühmt würden nach ihrer Rückkehr, doch Doug hat schlechte Nachrichten: das Flugzeug ist irreparabel zerstört, sie müssen zu Fuß einen Weg in die Zivilisation finden. Frank und Doug packen ihre verbliebenen Vorräte zusammen und machen sich auf den Weg Richtung Küste
Unterwegs versucht Frank, ein Saurierei als Beweis mitzunehmen, doch die Mutter ist in der Nähe und jagt die beiden Menschen. Im letzten Moment kann Frank den verletzten Doug auf einen Baum heben. Dort sieht Frank das Meer, direkt an der Kante des Plateaus. Der Meeresspiegel ist gut 150 Meter zu hoch. [spoiler]Nun versteht Frank: sie sind durch ein Zeitportal in die Vergangenheit geraten. Ein Zeitportal hunderte Meter in der Luft, durch das sie nie mehr zurück gelangen werden.[/spoiler]
1x06 - Aliens und Kommunisten (1 Slot)
McAllister findet heraus, wer sein geheimnisvoller Sponsor ist: Es ist der Millionär Keith Franklin. McAllister versucht Kontakt mt ihm aufzunehmen, der Franklin reagiert nicht. Als er ihn auf der Straße antrifft, tut Franklin so, als würde er McAllister nicht kennen und lacht über seine Kritzeleien.
Im Jahr 2013 hat die Menschheit den Weltraum erobert, doch es droht Gefahr: die Kommunisten haben sich mit den außeridischen Leniten verbündet und bedrohen die amerikanischen Welt. Rick Steel, Kommandant des Sternenkreuzers Centauro bekommt den Auftrag, Gerüchten um den Bau einer unheimlichen Waffe auf dem von den Leniten besetzten dritten Saturnmond nachzugehen.
Gemeinsam mit Kyle Walker gelingt es ihm, in die streng bewachte außerirdische Manufaktur einzudringen, doch sie können keine Waffen entdecken. Stattdessen werden in großen Kesseln Unmengen einer violetten Substanz produziert. Steel glaubt, es handele sich um eine Droge, mit der die Leniten die Kommunisten gefügig machen. Sie bringen Sprengstoffe an und jagen die Fabrik in die Luft. Als sie auf dem Rückweg zum Schiff angegriffen werden, opfert sich Walker, damit Steel entkommen kann.
Zurück in Coolidge City lässt Steel eine Probe der fremden Substanz analysieren: er hatte Recht: mit der stark süchtig machenden Substanz namens Spice haben sich die Außerirdischen die Abhängigkeit der Mitglieder der Kommunisten gesichert. Einige Tage ist es ruhig, dann wird die Evakuierung der Saturnmonde berichtet, die Leniten ziehen ab. Aber sie hinterlassen den Kommunisten eine Botschaft: die Amerikaner hätten die Spice-Vorräte gestohlen.
[spoiler]Zwei Wochen später steht Rick Steel im vierzigsten Stock des World Empire Buildings und sieht auf die verwüsteten Straßen von Coolidge City herab: die Entzugserscheinungen haben die Kommunisten in rasende Bestien verwandelt, die im Glauben, Amerika besäße noch Spice, alles verwüsten, was sich ihnen in den Weg stellt.[/spoiler]